Sommerprogramm von 2020

Details zum Sommerprogramm

Ein zweiwöchiges spanndendes Sommerprogramm wartet auf uns. AGs, Ausflüge und vieles mehr wollen wir mit euch erleben. Das Programm steht fest und wir können es nicht erwarten, bis es endlich losgehen kann.

Auf dieser Seite werdet ihr jeden Morgen bis 9 Uhr aktualisierte Informationen zum Tag finden und ob ihr etwas minehmen oder beachten müsst. Auch werden wir diese Seite wie unser gewohntes Sommerlager-Tagebuch nutzen und versuchen jeden Tag etwas vom Tag zu schreiben und ein Bild zu veröffentlichen.

Danke allen, die mitgeholfen und uns unterstützt haben!

Ihr könnt in unserem Gästebuch Grüße hinterlassen!

Gästebuch

Achtung - Änderung des Verantstaltungsortes!

Leider können wir das Sommerlager nicht wie geplant auf dem Gelände des Haus Delphin durchführen, daher werden wir uns die zwei Wochen über am Haus Kiesselbach befinden.

  • Zwei tolle Wochen mit viel Spaß, Wanderungen und Abenteuern erwarten uns. Begonnen hat das Programm mit einem Mitarbeiterausflug nach Kiel in den Kletterpark. Gemeistert wurden herausfordernde Wände mit einer Höhe von 12-16 Metern.

  • Heute durften auch die Kinder klettern und sich den Höhen stellen. Im Hochseilgarten gab es viele verschiedene Hindernisse in unterschiedlichen Höhen. Alle haben es wieder geschafft heil am Boden anzukommen und wurde von Familie Quint mit einem leckeren Kuchen belohnt.

  • Heute startete für die Älteren eine Wanderung zum Holmer Siel. Nach drei Stunden haben wir unser Ziel erreicht und wer sich traute, konnte beim "Besten" Nordfriesischen Wetteter ins warme Wasser springen und sich nach der Wanderung etwas abzukühlen.
    Am Haus Kiesselbach gab es für die Kleineren ebenfalls ein Programm mit einem kleinen Pippi Langstrumpf Theater von Silke und Johanna.

  • Nach einer Bruchlandung auf einer Insel vor TakaTuka, waren die jüngeren heute gezwungen sich im Wald häuslich einzurichten. Währenddessen bereiteten sich die Anderen fleißig auf die Selbstversorgung vor, indem sie Becher und Lederbeutel bastelten.
    Danach ging es dann zur Amtshilfe in den Wald, um die angefangene Behausung weiterzubauen, während die Gestrandeten ein Piratenschiff kaperten.

  • Zunächst ging es für alle in den Wald, um herauszufinden welche Piraten sich unter den Kindern versteckt hatten und ganz nebenbei herauszufinden, wer der geschickteste Stalker ist.
    Im Anschluss bereiteten die Jüngeren ihre Piratentarnung für die kommenden Tage vor, während die älteren sich der Körperhygiene und dem Erhalt der sportlichen Fähigkeiten widmeten.

  • Nachdem alle gemeinsam ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen unter Beweis gestellt hatten, ging es für alle weiter zum Basteln und Bauen.
    Während die Älteren die Pflanzenwelt in ihrem ewigen Krieslauf einfingen und kleine Erinnerungsstützen bauten, perfektionierten die Piraten unter uns ihre Fertigkeiten im Messerbau.

  • Ein Strandausflug der besonderen Art stand für die Älteren an. Es ging mit dem Zug nach St. Peter-Ording. Natürlich hatten wir nur das "beste" Nordfriesische Wetter dabei. Aber trotz des Windes, des Regens, der Temperatur und des unglaublich vielen feinen Sandes wurden riesige Löcher im Sand gegraben und große Sandburgen gebaut. Aufgrund der hohen Wellen war ein Baden nicht erlaubt - schade, denn das Wasser war sehr warm.

    Die Gruppe der jüngeren ist ebenfalls unterwegs gewesen. Es ging in das Multimar Wattforum in Tönning, wer schon einmal da gewesen ist, weiß welche faszinierenden Dinge es dort zu sehen und zu erleben gibt. Beide Gruppen hatten noch dazu ein tolles Erlebnis als Gruppe eine lägere Strecke mit Zug zu fahren - da waren wir dann zum Glück alle vor dem Wind und Regen geschützt.

  • Heute hatten wir unser Programm in Schobüll gehabt. Tolle AGs standen auf dem Programmpunkt. Schmieden und Horn-Trinkbecher waren zum Beispiel zwei der Punkte, die die Kinder ausprobieren und basteln konnten. Auch wurde die Hütte im Wald weiter gebaut - na hoffentlich sind alle halbwegs trocken geblieben. Zum Ende des Tages gab es noch Versteck- oder Ballspiele, die mit genügend Abstand auch Gruppenübergreifend gespielt werden konnten.

  • Gemeinsam mit den Familien fand heute die Kanutour statt. Mit wechselndem Rücken- und Gegenwind waren 29 Kanus unterwegs. Auf der Strecke, die mehrere Stunden dauerte, gab es auch Zeit an der einen oder anderen Stelle eine kleine Pause einzulegen, um sich in der Treene abzukühlen - einige leider nicht ganz freiwillig!

  • Heute wurden mehrere AGs angeboten. Die Größeren haben damit begonnen eigene Messer zu bauen und sind schon sehr weit gekommen. Die Jüngeren haben an etwas besonderem gearbeitet. Ein eigenes Floß haben die Kinder aus Holz, Fässern und Seilen gebaut. Anschließend wurde es in der Nordsee ausprobiert. Trocken geblieben ist keiner, aber das lag wohl eher an den Wellen des Wassers.

  • Der heutige Tag wurde genutzt, um im Wald unseren eigenen Lagerplatz weiter auszubauen. Die stehenden Hütten sind schon sehr beeindruckend, die die Kinder und Jugendlichen eigenständig gebaut haben. Auf dem Platz haben wir die Chance genutzt, um der nächsten Generation die Messerprüfung abzunehmen. Nun können sie das gesammelte Holz zersägen und für den Bau des Platztores verbauen.

  • Die Rucksäcke waren gepackt und die Fahrräder vorbereitet. Es konnte los gehen. Die Jüngeren fuhren zum Baden an den Dockkoog und die Älteren nach Fuhlehörn. Auf der Hintour gab es starken Gegenwind, aber belohnt wurden diejnigen, die sich getraut haben, mit einer sehr warmen Nordsee - die die zumindest angekommen sind.

  • Wer heute durch den Wald ging, der konnte ungewönliches entdecken. In einem Teil des Waldes gab es Hindernisse, die die Kinder und Jugendlichen durchqueren mussten. Tiefe Schluchten mussten überwunden oder riesige Hammer mit Enterhaken gefangen werden. Die Jüngeren hatten anschließend noch eine besondere Schartzsuche quer durch Schobüll vor sich. Die Älteren haben zusätzlich an der Waldhütte und ihren Messern gebaut.

  • Langsam nähert sich unser "Sommerlager" dem Ende. Der letzte Tag der AGs hat stattgefunden. Die Kinder konnten ihre Messer fertig bauen und an der Waldhütte hat auch ein kleine Gruppe gewerkelt. Die Jüngeren haben Schatzkisten, Armbänder und Seifenblasen gebaut / erstellt. Wer fertig war, konnte bei verschiedenen Versteck- und Ballspielen die freie Zeit genießen - da hat man ganz vergessen, dass das Sommerlager zuhause stattfindet.

  • Teller mitbringen
    Bitte nehmt einen Plastikteller mit, bitte kein Porzellanteller! Wir sind auch viel im Wald, deshalb Wechselkleidung, Handtuch, Trinken, Regenfestekleidung und GUTES FESTES SCHUHWERK mitnehmen.


Kommende Termine

Alle ansehen